RHASSPY

Aus FHEMWiki
(Weitergeleitet von Fhem-rhasspy)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Clock - Under Construction.svg An dieser Seite wird momentan noch gearbeitet.


Diese Seite beschreibt die Konfiguration und Verwendung des Moduls 10_RHASSPY.pm.

RHASSPY
Zweck / Funktion
Anbindung von FHEM an den Rhasspy Sprachassistenten
Allgemein
Typ Contrib
Details
Dokumentation Thema
Support (Forum) Frontends/Sprachsteuerung
Modulname 10_RHASSPY.pm
Ersteller Beta-User (Forum /Wiki), drhirn (Forum /Wiki)
Wichtig: sofern vorhanden, gilt im Zweifel immer die (englische) Beschreibung in der commandref!

Einleitung

Rhasspy ist eine Open Source Server-Lösung für Spracherkennung und Sprachsteuerung, welche auf einem RaspBerry Pi oder einem anderen Debian-basierten Serversystem lauffähig ist. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Programmen (=Skripten in der Python-Sprechweise), die unter einer einheitlichen und sehr flexiblen Benutzungsoberfläche zusammengefasst sind. Die Besonderheit an Rhasspy ist, dass es nach der Installation komplett offline betrieben werden kann. Es werden also keine Daten an einen Server im Internet geschickt, und für den Betrieb nur für FHEM werden nur moderate Hardwareanforderungen gestellt - ein aktueller Raspberry Pi ab Modell 3B+ sollte in der Regel genügen.

Die Anbindung weiterer Räume ist über sogenannte "Satelliten" möglich. Dies kann z.B. ein Pi Zero mit Mikro und Lautsprecher sein, ein ESP32 mit entsprechender Hardware oder ein Mobiltelefon mit Android und der entsprechenden App.

Rhasspy besteht aus vielen unterschiedlichen Modulen (Hot-Word Erkennung, Text-to-Speech, Speech-to-Text, Intent Erkennung, etc.). Alle diese Module kommunizieren miteinander über das MQTT-Protokoll.

Das Modul RHASSPY prüft Teile des MQTT-Traffics, konvertiert diese JSON-Nachrichten in FHEM-Befehle und sendet Nachrichten zurück an Rhasspy um z.B. Antworten über Text-to-Speech auszugeben.

RHASSPY verwendet das Modul 00_MQTT2_CLIENT.pm um Nachrichten zu empfangen und zu senden. Daher ist es notwendig, eine Instanz dieses Moduls als FHEM-Device zu erstellen, bevor RHASSPY verwendet werden kann.

Hervorgegangen ist RHASSPY aus dem Snips-Modul, nachdem Snips an Sonos verkauft und anschließend eingestellt wurde. Danke also an Thyraz, der die grundlegenden Arbeiten erledigt hat!

Konventionen

Info blue.png
In diesem Artikel und der CommandRef werden folgende Schreibweisen verwendet:
  • RHASSPY bezieht sich auf das FHEM-Modul
  • rhasspy bezieht sich auf das das FHEM-Device
  • Rhasspy bezeichnet die (zentrale) Serverinstallation



Info blue.png
Dialoge werden in RHASSPY verwaltet wie hier beschrieben. Dialoge werden also nicht funktionieren, sobald für das Dialogue-Management etwas anderes als RHASSPY eingestellt ist


Erste Schritte

Die Installation und Erstinbetriebnahme von Rhasspy wird in einer Schnellstart-Anleitung erklärt: RHASSPY/Schnellstart Diese Anleitung sollte auch befolgt werden, wenn man sich sehr gut mit FHEM auskennt. Wer dies erfolgreich absolviert hat, kann gleich zu Abschnitt Set-Befehle (SET) weiterspringen, und/oder die Vertiefung durcharbeiten.

Details zur Verwaltung des RHASSPY Moduls

Das Modul ist derzeit nicht in der "offiziellen" FHEM Distribution enthalten und muss daher manuell installiert werden. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Im Subversion Repository, kurz SVN von FHEM ist die jeweils aktuelle "stable" Version des Moduls im contrib-Zweig zu finden. Diese kann mit folgendem Befehl, der im FHEM Befehls-Eingabefeld einzugeben ist, heruntergeladen werden:
{ Svn_GetFile('contrib/RHASSPY/10_RHASSPY.pm', 'FHEM/10_RHASSPY.pm') }

Genauere Informationen zu dieser Vorgangsweise finden sich unter Update#Einzelne_Dateien_aus_dem_SVN_holen. Nach Installation des Moduls muss FHEM neu gestartet werden.

  • FHEM Update und GitHub

Im GitHub-Repository des Moduls gibt es zwei Branches main und dev. In main ist die stabile Version des Moduls, in dev die jeweils aktuelle Entwicklungsversion. Aus Gründen der Stabilität ist natürlich die aus main zu bevorzugen.

Um das Modul zu installieren bzw. zu aktualisieren, kann der update-Mechanismus von FHEM genutzt werden. Dazu muss das Repository in der Liste der vom update-Befehl verarbeiteten Repositorien aufgenommen werden:

update add https://raw.githubusercontent.com/fhem/fhem-rhasspy/main/controls_fhem-rhasspy.txt

Anschließend kann mit folgendem Befehl das Modul installiert oder aktualisiert werden:

update all https://raw.githubusercontent.com/fhem/fhem-rhasspy/main/controls_fhem-rhasspy.txt

Wählt man diesen Weg, wird das Modul auch automatisch aktualisiert, wenn ein Update von FHEM durchgeführt wird. Möchte man die Entwicklungsversion verwenden, muss in den beiden Befehlen main durch dev ersetzt werden.

Weitere Informationen zu dieser Vorgangsweise in der stehen in der CommandRef oder im FHEM-Wiki.

Nach Installation des Moduls muss FHEM neu gestartet werden.

Einrichtung MQTT2_CLIENT

Rhasspy kommuniziert hauptsächlich über das MQTT-Protokoll. Und zwar sowohl Rhasspy-intern, wie auch mit FHEM. Da dies auch für die übertragene Sprache und Audio-Dateien gilt und es daher zu sehr viel MQTT-Verkehr kommt, sollte der Rhasspy-interne MQTT-Server verwendet werden. Daher ist die Einrichtung eines MQTT2_CLIENT-Devices notwendig, um die für FHEM relevanten Daten zu beziehen.


Zuerst muss ein MQTT2_CLIENT Device erstellt werden, welches sich mit dem MQTT-Server (Mosquitto) von Rhasspy verbindet:

define <deviceName> MQTT2_CLIENT <ip-oder-hostname-des-mqtt-servers>:<port>


Anschließend wird die clientOrder gesetzt, um die richtige Benachrichtigungsreihenfolge einzustellen. Wird das MQTT2_CLIENT Device nur für RHASSPY verwendet, reicht hier die Angabe RHASSPY. Ansonsten müssen noch alle anderen Devices (z.B. MQTT_GENERIC_BRIDGE, MQTT2_DEVICE) angegeben werden.

attr <deviceName> clientOrder RHASSPY [device2] [device3]


Um die Topics einzuschränken, die das Device abonniert, müssen diese angegeben werden. Wird der MQTT-Server nur für RHASSPY verwendet, reicht die Angabe setByTheProgram. Ansonsten müssen alle für RHASSPY notwendigen Topics eingefügt werden.

attr <deviceName> subscriptions setByTheProgram

bzw.

attr <deviceName> subscriptions hermes/intent/+ hermes/dialogueManager/sessionStarted hermes/dialogueManager/sessionEnded hermes/nlu/intentNotRecognized hermes/hotword/+/detected


Beispiele
  • Rhasspy-interner MQTT-Server wird mit seinem Standard-Port verwendet. Rhasspy läuft auf der selben Maschine wie FHEM. MQTT2_CLIENT wird nur für RHASSPY verwendet.
defmod rhasspyMQTT2 MQTT2_CLIENT localhost:12183
attr rhasspyMQTT2 clientOrder RHASSPY
attr rhasspyMQTT2 subscriptions setByTheProgram
  • Rhasspy läuft auf einem eigenen Server und verwendet einen externen MQTT Server mit eigener Port-Einstellung. MQTT2_CLIENT wird für RHASSPY, aber auch MQTT_GENERIC_BRIDGE und MQTT2_DEVICE verwendet.
defmod rhasspyMQTT2 MQTT2_CLIENT 192.168.1.122:1884
attr rhasspyMQTT2 clientOrder RHASSPY MQTT_GENERIC_BRIDGE MQTT2_DEVICE
attr rhasspyMQTT2 subscriptions hermes/intent/+ hermes/dialogueManager/sessionStarted hermes/dialogueManager/sessionEnded hermes/nlu/intentNotRecognized hermes/hotword/+/detected [zusätzliche Subscriptions für andere MQTT-Module]


Definition von RHASSPY (DEF)

define <name> RHASSPY <baseUrl> <devspec> <defaultRoom> <language> <fhemId> <prefix> <useGenericAttrs> <handleHotword> <encoding>
Info green.pngRHASSPY verwendet sehr oft <parseParams>. Nicht nur im Define, sondern z.B. auch, um Attribut-Werte auszuwerten. Es sollten also alle Parameter im Define in der Form key=value angegeben werden.).
Info green.pngRHASSPY führt jede Menge Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammen um seine Funktion erfüllen zu können. Die endgültige Daten-Struktur, die RHASSPY verwendet, kann mittels des list-Kommandos angezeigt werden. Es wird empfohlen, sich diese Daten-Struktur auf jeden Fall anzusehen. Vor allem dann, wenn etwas nicht wie gewünscht funktioniert.

Alle Parameter sind optional. Die meisten werden im Normalfall gar nicht benötigt (z.B. fhemId, prefix). Sollten sie aber verwendet und später geändert werden, kann es zu unvorhergesehenem Verhalten kommen. Speziell beim Einstieg in das Thema RHASSPY sollten nicht mehr, als die ersten drei verwendet werden. Ausgenommen eventuell noch language, möchte man eine andere Sprache als Englisch oder Deutsch verwenden.


baseUrl
Die URL zum Rhasspy-Webservice. Sollten eine Base und mehrere Satelliten verwendet werden, die URL zur Base. Bitte sicherstellen, dass die Adresse richtig ist (IP und Port)! Default ist baseUrl=http://127.0.0.1:12101.
devspec
devspec der Geräte, die mit Rhasspy gesteuert werden sollen. Wenn der genericDeviceType-Support aktiviert ist, ist der Default devspec=genericDeviceType=.+, sonst wird devspec=room=Rhasspy verwendet. Ohne ein passendes Match in der devspec wird kein Gerät mit dem Modul interagieren, egal, ob sonst irgendwelche RHASSPY-spezifischen Attribute beim Gerät gesetzt sind. Genauere Informationen, wie z.B. eine Liste von Geräten oder Kombinationen aus Geräten und Räumen (z.B. devspec=room=livingroom,room=bathroom,bedroomlamp) verwendet werden können, finden sich in der CommandRef.
defaultRoom
Der Name des Standard-Raumes, der verwendet wird, wenn im Sprachkommando kein Raum enthalten ist und auch kein passender für das Device gefunden werden kann. Default ist defaultRoom=default.
language
Sprache, in der mit Rhasspy gesprochen wird. Der Standard-Wert hängt vom global-Device ab. Dieser ist standardmäßig language=en.
fhemId
Wird verwendet um auf MQTT-Seite zwischen mehreren Installationen des RHASSPY-Moduls zu unterscheiden. Ist auch ein Teil des Topic-Trees, auf den die jeweilige RHASSPY-Instanz hört. Default ist fhemId=fhem.
prefix
Wird verwendet um auf FHEM-Seite zwischen mehreren Installationen des RHASSPY-Moduls zu unterscheiden. Praktisch, wenn man mehrere Instanzen von RHASSPY auf einer FHEM Installation laufen hat und z.B. verschiedene Bezeichner für Gruppen und Räume haben möchte (z.B. unterschiedliche Sprachen). Default ist prefix=rhasspy.
useGenericAttrs
Üblicherweise verwendet RHASSPY - wie auch einige andere FHEM Module für Sprachassistenten - das Attribut genericDeviceType um Schaltmöglichkeiten von Geräten automatisch zu erkennen. Dieser Parameter fügt das Attribut genericDeviceType zur globalen Attributliste hinzu. Der Wert 0 verhindert dieses hinzufügen. Default ist useGenericAttrs=1.
encoding
Sollte es Probleme mit Umlauten geben, kann das Character-Encoding geändert werden. Default ist encoding=utf8.
handleHotword
Triggert das Reading hotword, wenn ein Hotword erkannt wurde (und erstellt das Reading, falls noch nicht vorhanden). Weitere Informationen dazu stehen beim Attribut rhasspyHotwords. Default ist handleHotword=0


Info blue.png
Nach dem Definieren eines RHASSPY-Modules sollte das IODev manuell gesetzt werden um ein automatische IO-Zuweisung zu verhindern. Z.B. attr <deviceName> IODev <m2client>.


Beispiele

Läuft Rhasspy auf der selben Maschine wie FHEM, die Sprache ist im global-Device bereits richtig eingestellt und der Standardraum entspricht der siteID, die in Rhasspy vergeben wurde:

define Rhasspy RHASSPY

Läuft Rhasspy auf einem anderen System wie FHEM, der Standard-Raum enspricht nicht dem, was Rhasspy liefert, die Sprache soll auch anders sein und es sollen sowohl Geräte mit vorhandenem genericDeviceType Attribut, als auch die Geräte device_a1 und device_xy gesteuert werden:

define Rhasspy RHASSPY baseUrl=http://192.168.1.210:12101 defaultRoom="Büro Lisa" language=de devspec=genericDeviceType=.+,device_a1,device_xy handleHotword=1


Set-Befehle (SET)

customSlot
Erstellt einen neue - oder überschreibt einen alten - Slot in Rhasspy
slotname und slotdata sind verpflichtend
overwrite ist optional. Default ist overwrite=true. Das Setzen eines anderes Wertes verhindert das Überschreiben einen bereits bestehenden Slot mit gleichem Namen.
training ist optional. Default ist training=true. Das Setzen eines anderen Wertes verhindert ein Training von Rhasspy nach dem Speichern des Slots.
Beispiele:
set <rhasspyDevice> customSlot mySlot a,b,c overwrite training
set <rhasspyDevice> customSlot slotname=mySlot slotdata=a,b,c overwrite=false


fetchSiteIds
Liest alle in Rhasspy vorhandenen siteIDs aus und speichert sie im Reading siteIds. Wird z.B. verwendet, um festzustellen, auf welchem Satelliten der User über das Ende eines Timers benachrichtigt werden soll.
Muss immer ausgeführt werden, wenn eine neue siteId in Rhasspy hinzugefügt wird (neuer Satellit z.B.).
Beispiel:
set <rhasspyDevice> fetchSiteIds


play
Sendet eine WAV Datei an Rhasspy.
siteId und <path> sind verpflichtend!
Optional kann die Anzahl der Wiederholungen (Default: 1) und die Dauer der Pause zwischen den jeweiligen Wiederholungen (Default: 15) angeben werden.
Beispiele:'
set <rhasspyDevice> play siteId="default" path="/opt/fhem/test.wav"
set <rhasspyDevice> play siteId="default" path="./test.wav" repeats=3 wait=20


speak
Sendet einen Text an das TTS-Sytem, welches ihn dann als Sprache ausgibt.
Beide Argumente siteId und text sind verpflichtend!
Beispiel:
set <rhasspyDevice> speak siteId="wohnzimmer" text="This is a test"


textCommand
Sendet ein Text-Kommando an Rhasspy.
Example:
set <rhasspyDevice> textCommand schalte das licht ein


trainRhasspy
Startet das Training von Rhasspy.
Beispiel:
set <rhasspyDevice> trainRhasspy


update
devicemap
Wenn an der Konfiguration von RHASSPY oder an den von ihm gesteuerten Geräten etwas geändert wurde, muss dieser Befehl ausgeführt werden, um die Datenstruktur von RHASSPY zu aktualisieren, Rhasspy von den Änderungen zu informieren (Slots z.B.), ein Training zu starten, etc.
Beispiel:'
set <rhasspyDevice> update devicemap
devicemap_only
Aktualisiert die Datenstruktur von RHASSPY. Es werden weder Slots in Rhasspy geändert, noch das Training gestartet.
Beispiel:
set <rhasspyDevice> update devicemap_only
slots
Aktualisiert (bzw. erstellt) alle Slots in Rhasspy mit den aktuellen Geräten, Räumen, usw.
Erstellte/Aktualisierte Slots sind z.B.:
  • de.fhem.AllKeywords
  • de.fhem.Device
  • de.fhem.Device-genericDeviceType
  • de.fhem.Device-Intent
  • de.fhem.Group
  • de.fhem.Room
  • de.fhem.MediaChannels
  • de.fhem.Color
  • de.fhem.NumericType
(Hinweis: Die ersten beiden Teile de und fhem hängen von der DEF des RHASSPY-Devices ab)
Beispiel:
set <rhasspyDevice> update slots
slots_no_training
Wie slots, aber ohne Training nach dem Update.
Beispiel:
set <rhasspyDevice> update slots_no_training
language
Liest das das Sprach-File (languageFile) neu ein.
Muss immer ausgeführt werden, wenn in diesem File oder dem Attribut languageFile etwas geändert wurde!
Beispiel:
set <rhasspyDevice> update language
intent_filter
Setzt die Intent Filter, die vom Rhasspy Dialogue Manger verwendet werden zurück. Details dazu bei intentFilter im rhasspyTweaks-Attribut.
Beispiel:
set <rhasspyDevice> update intent_filter
all
Aktualisiert die Devicemap und das languageFile
Beispiel:
set <rhasspyDevice> update all


volume
Stellt die Lautstärke der gewünschten siteId auf einen Wert zwischen 0 and 1 (float).
Beide Argumente siteId volume sind verpflichtend.
Beispiel:
set <rhasspyDevice> siteId="default" volume="0.5"


Info blue.png
Bitte nicht vergessen, dass nach jeder Änderung an RHASSPY oder an einem von RHASSPY gesteuerten Gerät ein update devicemap ausgeführt werden muss!


Attribute (ATTR)

Um RHASSPY zum Laufen zu bringen, müssen unterschiedliche Attribute gesetzt werden. Dabei gibt es

  • Attribute, die im RHASSPY-Device selbst gesetzt werden müssen und
  • Attribute, die in den Devices gesetzt werden müssen, die von RHASSPY kontrolliert werden sollen.

Letztere werden im Abschnitt FHEM-Devices für die Verwendung mit Rhasspy konfigurieren behandelt.

In diesem Abschnitt werden die Attribute behandelt, die auf das RHASSPY-Device selbst wirken.


IODev
Das MQTT2_CLIENT Device, welches die MQTT-Nachrichten für RHASSPY liefert.
Beispiel:
attr <rhasspyDevice> IODev rhasspyMQTT2


forceNext
Wenn dieses Attribut auf 1 gesetzt ist, leitet RHASSPY eingehende MQTT-Nachrichten an andere MQTT2-IO-Client Module wie MQTT2_DEVICE weiter, auch wenn das Topic zu einem von RHASSPY abonnierten passt.
Standardmäßig werden diese Nachrichten nicht weitergeleitet um eine bessere Kompatibilität mit dem autocreate-Feature des MQTT2_DEVICE sicher zu stellen.
Siehe dazu das clientOrder-Attribut in der CommandRef zum MQTT2_CLIENT Device.
Das Setzen dieses Attributs in einer RHASSPY-Instanz kann auch andere eventuell vorhandene RHASSPY-Instanzen beinflussen.
Default ist 0
Beispiel:
attr <rhasspyDevice> forceNext 1


languageFile
Pfad zur Sprach-Datei
Ist dieses Argument nicht gesetzt, wird ein Standard-Set an englischen Sätzen für die Sprachantworten verwendet.
Die Datei selbst muss ein gültiges JSON-File sein, dass sich nach der Struktur aus den englischen Standardwerten richtet.
Eine deutsche Beispiel-Datei ist in SVN und GitHub vorhanden. Man kann aber einfach ein Dump der englischen Struktur machen (replace RHASSPY by your device's name: {toJSON($defs{RHASSPY}->{helper}{lng})}, das Ergebnis dann bearbeiten und es als eigenes languageFile verwenden.
Im Standard-Set sind auch einige Variablen enthalten. Auch die können im eigenen File verwendet werden.
languageFile erlaubt auch eine Kombination aus vorhandenen und eigenen Sätzen. Dazu können die eigenen Sätzen einfach im Sub-Tree user abgelegt werden.
Beispiel: (vorausgesetzt, die Sprach-Datei ist im selben Verzeichnis wie fhem.pl):
attr <rhasspyDevice> languageFile ./rhasspy-de.cfg


response
Hinweis:: Die Verwendung dieses Attributs ist nicht mehr empfohlen. Bessere Alternative ist die Sprach-Datei.


rhasspyHotwords
Kann verwendet werden, um benutzerdefinierte Aktionen auszuführen, sobald ein bestimmtes Hotword erkannt wurde. Dazu sind keine speziellen Konfigurationsschritte in anderen FHEM Devices notwendig.
Wenn mittels Attribut oder DEF aktiviert, wird ein Reading hotword erstellt und mit dem erkannten Hotword und der siteId befüllt um ein Event-Handling zu ermöglichen.
Hinweis: Da bei den hotword messages für alle Teilnehmer dieselbe Topic-Structur verwendet wird, kann RHASSPY nicht unterscheiden, ob eine solche für diese Instanz relevant ist. Falls entsprechende Unterscheidungen gemacht werden sollen, muss dies vom User entsprechend konfiguriert werden, z.B. indem die subscriptions (am MQTT2_CLIENT) eingeschränkt werden oder indem nur jeweils andere hotword-Einträge für jede RHASSPY-Instanz genutzt werden.
Ein Hotword pro Zeile, Syntax entweder einfach oder erweitert
Beispiele:
bumblebee_linux = set amplifier2 mute on
porcupine_linux = livingroom="set amplifier mute on" default={Log3($DEVICE,3,"device $DEVICE - room $ROOM - value $VALUE")}
Im ersten Beispiel wird der Befehl immer ausgeführt, wenn das Hotword bumblebee_linux erkannt wurde.
Im zweiten nur, wenn das Hotword porcupine_linux in der siteId livingroom erkannt wurde.
$DEVICE wird ausgewertet als der Name des RHASSPY Devices, $ROOM als siteId und $VALUE als das verwendete Hotword.


rhasspyIntents
Definiert einen benutzerdefinierten Intent.
Ein Intent pro Zeile.
Beispiel:
attr <rhasspyDevice> rhasspyIntents SetCustomIntentsTest=SetCustomIntentsTest(siteId,Type)
in Kombination mit folgendem myUtils-Code
sub SetCustomIntentsTest {
my $room = shift;
my $type = shift;
Log3('rhasspy',3 , "RHASSPY: Room $room, Type $type");
return "RHASSPY: Room $room, Type $type";
}
schreibt einen Log-Eintrag nach jedem Aufruf dieses Intents.
Die folgenden Argumente können dabei übergeben werden:
  • NAME => Name des RHASSPY-Devices
  • DATA => komplette JSON-$data (wie intern geparsed), in JSON kodiert
  • siteId, Device etc. => jedes Element, das in JSON-$data existiert
Wird von der Funktion ein einfacher Text zurück geliefert, wird dieser als response angesehen. Wenn der Rückgabewert nicht definiert ist, wird die Standard-response verwendet.
Es kann aber auch ein HASH oder ARRAY übergeben werden.
Im Falle eines ARRAYs wird das erste Element als response interpretiert und kann ein reiner Text sein, womit der Dialog beendet wird. Ist das erste Element ein HASH wird die Dialog-Session fortgesetzt. Eine offene Dialog-Session wird per Default nach 20 Sekunden beendet. Diese Zeitspanne kann aber auch geändert werden, in dem im ARRAY als zweiter Wert eine Zahl übergeben wird. Das zweite Element kann aber auch eine komma-getrennte Liste an Geräten sein, die geändert (geschalten) wurden. Das dient dazu, damit die Geräte auch Events liefern, was ansonsten nicht der Fall wäre. Siehe dazu den "d"-Parameter beim Attribut rhasspyShortcuts.
Wird eine HASH-Datenstruktur (ggf. in $response innerhalb einer ARRAY-Struktur), um einen laufenden Dialog fortzusetzen, muss sichergestellt werden, dass alle erforderlichen Datenelemente enthalten sind, insbesondere intentFilter, falls die für den weiteren Dialog relevanten Intents eingeschränkt (oder erweitert) werden sollen. Dabei sollte möglichst der Intent CancelAction aktiv gehalten werden, damit der User die Option hat, den Dialog jederzeit aktiv zu beenden.
Siehe dazu auch den Abschnitt #Eigene Intents erstellen.


rhasspyShortcuts
Hiermit können benutzerdefinierte Sätze erstellt werden ohne die sentences.ini in Rhasspy bearbeiten zu müssen.
Diese Shortcuts werden zu Rhasspy hochgeladen, sobald das updateSlots Set-Kommando ausgeführt wird.
Ein Shortcut pro Zeile, Syntax ist entweder einfach oder erweitert.
Beispiele:
mute on=set amplifier2 mute on
lamp off={fhem("set lampe1 off")}
i="du bist cool" f="set $NAME speak siteId='livingroom' text='danke dir! du bist noch viel cooler!'"
i="schalte den ton aus" p={fhem ("set $NAME mute off")} n=amplifier2 c="soll ich den ton wirklich ausschalten?"
i="ich hab hunger" f="set Herd on" d="Herd" c="möchtest du schweinsbraten?"
Erklärung zu den Abkürzungen:
  • i => intent
Zeilen, die mit i beginnen, werden als erweiterte Syntax interpretiert. Soll die erweiterte Syntax verwendet werden, ist das i also Pflicht!
  • f => FHEM Befehl
Syntax wie von der FHEM Kommandozeile gewohnt
  • p => Perl Befehl
Syntax wie von der FHEM Kommandozeile gewohnt, eingerahmt in geschwungenen Klammern ({}). p hat Vorrang vor f
  • d => Device Name(en, Komma getrennt)
Device Name(n), die an fhem.pl als upgedated übergeben werden sollen. Das wird benötigt um weitere Aktionen in FHEM und das Longpolling zu triggern.
Hinweis: Wenn Perl-Funktionen aufgerufen werden, wird der Rückgabewert dieser Funktion verwendet, sofern kein explizites Device angegeben ist.
  • r => Response
Sprachanwort, die ausgegeben wird. Ist r nicht gesetzt, wird der Rückgabewert der aufgerufenen Funktion verwendet.
In den Antwortsätze werden set magic-ähnliche Ersetzungen verarbeitet. Es ist also auch eine Zeile wie i="what's the time for sunrise" r="at [Astro:SunRise] o'clock" gültig.
Mit den folgenden Abkürzungen kann auch nach einer Bestätigung für den Befehl gefragt werden:
  • c => Entweder Zahl oder Text. Wenn Zahl, wird sie als Timeout für den Abbruch des Dialogs behandelt. Wenn Text wird dieser als Sprachausgabe zur Bestätigung verwendet.
  • ct => Numerischer Wert für das Timeout des Dialogs in Sekunden. Default ist 15.
Siehe hier für weitere Informationen zu Bestätigungen.


rhasspyTweaks

Mit diesen Einstellungen können benutzerdefinierte Optimierungen an RHASSPY vorgenommen werden.

  • timerLimits
Wird verwendet um den Timer anzuweisen mit z.B. "gestellt auf 30 Minuten" oder "gestellt auf 10:30" zu antworten
timerLimits=90,300,3000,2*HOURSECONDS,50
Hierbei müssen fünf Werte gesetzt werden, die den Zeitgrenzen für Stufen in der Antwortstruktur timerSet entsprechen.
Obiges Beispiel also würde dazu führen, unter einer eingestellten Zeit von 90 Sekunden mit der Sekundenangabe geantwortet wird. In Minuten und Sekunden solange der Timer kürzer als 300 Sekunden ist. Usw. Der letzte Wert ist das Limit in Sekunden, wenn der Timer im "Uhrzeit"-Format gestellt ist.
  • timerSounds
Standardmäßig antwortet der Timer mit einer Sprachnachricht, wenn er abgelaufen ist. Soll lieber eine WAV-Datei verwendet werden, kann das hier eingestellt werden.
timerSounds= default=./yourfile1.wav eier=3:20:./yourfile2.wav kartoffeln=5:./yourfile3.wav
Die Keys in dieser Code-Zeile sind Beispiele und deren Name - bis auf default frei wählbar. Der Name muss aber zu den Label-Tags für die Timer in den Rhasspy-Sentences passen.
default ist optional. Wenn gesetzt, wird dieses WAV-File für alle benannten Timer verwendet, für die kein Keyword in der Konfiguration ist.
Die beiden Nummern sind optional. Die erste legt fest, wie oft die WAV-Datei wiederholt werden soll (Default: 5). Die zweite definiert die Pause in Sekunden zwischen den Wiederholungen (Default: 15). Ist nur eine Zahl gesetzt, wird diese als gewünschte Anzahl an Wiederholungen interpretiert.
  • updateSlots
Ändert diverse Aspekte des Erstellens und Updatens von Slots
  • noEmptySlots=1
Per Default generiert RHASSPY einen zusätzlichen Slot für jeden genericDeviceType, der erkannt wird. Unabhängig davon, ob er bei einem Gerät gesetzt ist. Das kann zu leeren Slots führen.
Ist der Wert 1, werden keine leeren Slots erstellt.
  • overwrite_all=false
RHASSPY überschreibt alle vorhandenen Slots wenn ein updateSlots ausgeführt wird. Ist das nicht gewünscht, muss dieser Wert auf false gesetzt werden.
  • timeouts
Die Keywörter confirm und default können verwendet werden, um das Standard-Timeouts (15s/20s) für Dialoge zu ändern.
Beispiel:
timeouts: confirm=25 default=30
  • confirmIntents
Hiermit kann eingestellt werden, dass für bestimmte Intents immer ein Bestätigung erfragt wird. Unterstützt werden derzeit alle "set-"-Intents.
Dazu werden Intent=regex-Paare verwendet.
Intent ist der Name des gewünschten Intents
regex ist eine Regex, die eine bestimmte Gruppe (für Gruppen-Intents) oder einen bestimmten Device-Namen beschreiben muss.
Beispiel:
confirmIntents=SetOnOffGroup=light|blinds SetOnOff=blind.*
Befehle werden nur nach einer positiven Bestätigung ausgeführt. Das bedeutet, es muss unbedingt ein Mode:OK-Wert vom ConfirmAction-Intent gesendet werden. Jede andere Wert für Mode wird als Abbruch gewertet. Es kann aber auch der eigene Intent CancelAction für den Abbruch verwendet werden.
Beispiel:
[de.fhem:ConfirmAction]
( yes, please do it | go on | that's ok | yes, please ){Mode:OK}
( don't do it after all ){Mode}

[de.fhem:CancelAction]
( let it be | oh no | cancel | cancellation ){Mode:Cancel}
  • confirmIntentResponses
Üblicherweise ist die Bestätigungs-Frage ein "Echo" des ursprünglich gesprochenen Befehls. Dies kann für jeden Intent geändert werden,
Dies kann für jeden Intent individuell angepaßt werden, wobei die Variablen $target, ($rawInput) und $Value verwendet werden können.
Beispiel:
confirmIntentResponses=SetOnOffGroup="wirklich die Gruppe $target $Value schalten" SetOnOff="bestätige dass $target $Value geschaltet werden soll"
$Value wird dabei mit den defaults aus dem words key in der languageFile übersetz (falls vorhanden). Weitere Optionen für Ersetzungen von $Value sind für einzelne Devices über den confirmValueMap key im Attribut rhasspySpecials verfügbar.
  • intentFilter
Rhasspy aktiviert bei jedem Neustart alle ihm bekannten Intents. Da manche der von FHEM genutzten Intents nur in bestimmten Situationen (v.a. innerhalb offener Dialoge) benötigt werden, deaktiviert RHASSPY diese (derzeit: ConfirmAction, CancelAction, ChoiceRoom und ChoiceDevice beim Start, sowie jedes Mal, wenn erkannt wird, dass das Standardfiltering nicht wie erwartet funktioniert (was v.a. bei einem zwischenzeitlichen Rhasspy-Neustart der Fall sein kann). Über diesen Tweak können weitere Intents mit in diese automatisierte (De-) Aktivierung mit einbezogen werden. Entweder ist dabei einfach der Name (ohne die Zusätze aus language und fhemId anzugeben, oder eine explizite Anweisung zum ein- und Ausschalten (in der Form intentname=true). Die 4 vorgenannten Standard-Intents können nicht über diesen Weg aktiviert werden. Details zur intern genutzten Rhasspy-Funktionalität sind in der Rhasspy-Dokumentation zu finden.
  • ignoreKeywords
Da in manchen der von RHASSPY automatisch ausgewerteten Attribute häufig auch eher technisch motivierte Angaben zu finden sind, kann über diesen Schlüssel verhindert werden, dass derartige Angaben bei der slot-Erstellung übergangen werden. Dies betrifft z.B. häufig anzutreffende room-Werte wie MQTT, alexa, homebridge oder googleassistant. Die hier angegebenen key-value-Paare werden als Negativ-Filter für die angegebenen Werte verwendet (derzeit nur für rooms und group). value wird dabei als (case-insensitive) regex behandelt, verglichen wird auf exakten match (es müssen also ggf. vorne bzw. hinten .* angefügt werden).
Dieses Beispiel filtert daher die o.g. Räume aus und dazu noch die strukturierten Unterräume unterhalb Steuerung:
ignoreKeywords=rooms=mqtt.*|alexa|homebridge|googleassistant|steuerung-.
  • gdt2groups Dieser Eintrag ermöglicht es, alle Geräte eines generichDeviceType innerhalb der automatischen Erfassung automatisch einer oder mehreren Gruppen zuzuordnen. Die Vorgaben in diesem Eintrag werden nicht übernommen, wenn am jeweiligen Einzelgerät das Attribut rhasspyGroup gesetzt ist. Hier eine deutschsprachige Vorbelegung als Beispiel: gdt2groups= blind=rollläden,rollladen thermostat=heizkörper light=lichter,leuchten


Readings / Events

IODev
Das eingestellte IO-Device
intents
Eine Liste der in Rhasspy vorhandenen Intents
lastIntentPayload
Inhalt des letzten Intents der von FHEM empfangen wurde
lastIntentTopic
Das MQTT-Topic des letzten Intents
listening_roomname
Ein Reading für jeden Raum bzw. jede siteId
Wechselt auf 1 sobald ein Hotword erkannt wurde und zurück auf 0, sobald die Dialog-Session beendet ist.
Kann z.B. verwendet werden, um den Ton eines TVs auszuschalten, während Rhasspy auf ein Kommando hört.
mute_roomname
Zeigt an, ob ein Raum / eine siteId vom Intent SetMute stumm geschalten wurde und somit keine Befehle ausführt.
Jeweils ein Reading für jede siteId.
Default ist 0.
responseType
Der Typ der letzten Antwort (text/voice).
voiceResponse and textResponse
Antwort auf das letzte Sprach-/Text-Kommando.
siteIds
Listet alle siteIds auf.
Kann mit fetchSiteIds aktualisiert werden.
state
Zeigt an ob RHASSPY mit Rhasspy verbunden ist
training
Letzte zurückgelieferte Antwort auf einen trainRhasspy-Befehl.
updateSlots
Letzte zurückgelieferte Antwort nach einem updateSlots-Befehl.
hotword
Wenn aktiviert, beinhaltet dieses Reading das letzte verwendete Hotword und von welcher siteId es aufgerufen wurde.
voiceResponse
Letze Sprach-Antwort auf einen Sprach-Befehl

Benutzerdefinierte Readings

There are some readings you may find useful to tweak some aspects of RHASSPY's logics:

  • siteId2room_ Falls keine explizite Raum-Information in den an RHASSPY weitergegebenen Daten enthalten ist, ermittelt das Modul den Raum in der Regel aus dem Namen der siteId. So werden z.B. alle raumlosen Anweisungen von einem Satelliten names schlafzimmer, im Raum schlafzimmer ausgeführt werden (wenn möglich). Die Gruppenfunktion von Rhasspy wird unterstützt, so wird z.B. wohnzimmer.vorne ebenfalls automatisch dem Raum wohnzimmer zugeordnet. Über passende Angaben in siteId2room-Readings kann dieses Verhalten modifiziert werden: setreading siteId2room_mobile_phone1 wohnzimmer wird RHASSPY veranlassen, den Satelliten mobile_phone1 dem Raum wohnzimmer zuzuweisen. Hierzu ist in contrib auch eine Hilfsfunktion zu finden, mit der mobilen Satelliten per Sprachbefehl einem neuen Raum zugewiesen werden können.
  • siteId2doubleSpeak_ RHASSPY antwortet immer über den Satelliten, von dem die jeweilige Sprachanweisung kam. Manchmal kann es erwünscht sein, zusätzliche Sprachrückmeldungen an einen weiteren Satelliten zu geben - z.B. weil der betreffende Lautsprecher (zeitweise) ausgeschaltet ist. Ist ein entsprechendes Reading gesetzt, erfolgen (zusätzliche!) Sprachausgaben an den dort als Readingwert angegebenen zweiten Satelliten; das Namensschema der Readings entspricht dem für site2room.

FHEM-Devices für die Verwendung mit Rhasspy konfigurieren

Um ein Gerät mit Rhasspy steuern zu können, muss Rhasspy einige Details über das Gerät kennen. Diese werden bekannt gemacht, in dem bei den Geräten Attribute gesetzt werden, die anschließend vom RHASSPY-Modul ausgewertet und an Rhasspy gesendet werden.

Der einfachste - und empfohlene - Weg, dies zu erreichen, ist durch Setzen des Attributs genericDeviceType. Das Modul erkennt dann die möglichen Schalt - und Abfragemöglichkeiten des Gerätes automatisch.

Sollte genericDeviceType (gDT) nicht ausreichen, gibt es noch weitere Attribute, die stattdessen oder ergänzend dazu verwendet werden können (z.b. rhasspyName, rhasspyRoom, ...). Die Namen dieser Attribute beginnen alle mit dem prefix, das in der DEF des RHASSPY-Moduls gesetzt wurde. Diese Dokumentation verwendet das Prefix rhasspy.

Sind sowohl genericDeviceType als auch Spezial-Attribute vorhanden, werden die von gDT gesammelten Möglichkeiten durch die der Spezial-Attribute überschrieben.


Wichtig:

  • Nach JEDER Änderung an den folgenden Attributen muss ein update devicemap ausgeführt werden. Sonst erfahren weder RHASSPY, noch Rhasspy von der Änderung.
  • RHASSPY sammelt alle Informationen aus diesen Attributen in seinem eigenen Device-HASH. Dieser wird durch das update devicemap-Kommando aktualisiert und kann mittels list-Befehl angezeigt werden. Für diesen HASH werden alle Namen und sonstige "Labels" in Kleinbuchstaben umgewandelt. Sollte man Slots händisch befüllen, muss also darauf geachtet werden, dass Rhasspy ebenfalls Werte in Kleinbuchstaben liefert.
  • Die Mindestvoraussetzungen für ein FHEM Device um mit RHASSPY zusammenzuarbeiten sind:
    • Das Device muss von der devspec im Define des RHASSPY-Devices abgedeckt werden
    • Es muss mindestens eines der folgenden Attribute (im Normalfall genericDeviceType) im Device gesetzt sein.
  • Die Mapping-Logik (für Namen, mögliche Schaltzustände, etc.) ist wie folgt:
    • Sind RHASSPY-spezifische Attribute gesetzt, werden ausschließlich diese verwendet. Natürlich nur für den Zweck des gesetzten Attributs. Ein gesetzter rhasspyName z.B. wird also nicht verhindern, dass die durch genericDeviceType ermittelten möglichen Schaltzustände ebenfalls gespeichert werden.
    • Je spezifischer ein Attribut ist, desto eher wird überschreiben, was weniger speziell ist. Ein gesetzter alias wird also verhindern, dass der (technische) Device-Name verwendet wird. Aber ein gesetztes Attribut alexaName, gassistantName oder siriName wird (auch) den alias überschreiben. Sind zwei "gleichwertige" Attribute vorhanden (z.B. siriName und alexaName), werden beide verwendet.
  • Attribut-Werte werden typischerweise "Zeile für Zeile" gelesen. Wobei gilt, eine Zeile pro Wert/Befehl/Funktionalität. Zeilenumbrüche müssen also an den richtigen Stellen gesetzt werden.


genericDeviceType

Ist dieses Attribut gesetzt und entspricht der Devicename der devspec, wird RHASSPY das Mapping (und andere eventuell schon vorhandene Werte) automatisch ermitteln.

Derzeit werden folgende Werte für das Attribut genericDeviceType unterstützt:

  • switch
  • light
  • thermostat
  • thermometer
  • HumiditySensor
  • blind/blinds/shutter
  • media
  • motion/contact/ContactSensor/lock/presence

Wird genericDeviceType verwendet, werden unter anderem folgende Informationen gesammelt:

  • der Name (NAME oder alias) des Devices
  • der (FHEM-)Raum, in dem sich das Device befindet.
  • die Gruppe, zu der das Device gehört (ggf. unter Beachtung des Schlüssels gdt2groups aus rhasspyTweaks)
  • wie Informationen vom Gerät abgefragt werden können
  • wie Werte/Status am Gerät gesetzt werden können

Die Verwendung von genericDeviceType ist der einfachste Weg, wie man FHEM-Devices dazu bringen kann, mit RHASSPY zusammenzuarbeiten. Manchmal liefert genericDeviceType aber nicht ausreichende oder nicht passende Informationen. In so einem Fall können die folgenden Attribute (zusätzlich) verwendet werden.

rhasspyName

Mit diesem Attribut kann der Name des Geräts eingestellt werden, mit dem es in einem Sprachbefehl angesprochen werden soll. Es können auch mehrere Namen - getrennt durch ein Komma - angegeben werden.


Beispiel: attr <device> rhasspyName Lampe,Stehlampe,Wunderlicht

Es ist durchaus möglich, mehrere FHEM-Geräte mit dem selben Namen zu haben. Sie müssen dann nur in unterschiedlichen Räumen sein.

rhasspyRoom

Dieses Attribut kann verwendet werden, um Rhasspy mitzuteilen, in welchem physischem (oder logischen) Raum sich das Gerät befindet.

Ist es nicht vorhanden, wird alexaRoom oder das FHEM-Attribut <room> verwendet. Sind auch diese nicht vergeben, gehört das Gerät zum "Standard-Raum", der im Define des RHASSPY-Devices angegeben wurde.

Das Attribut ist nützlich, wenn man Sprachbefehle ohne explizite Raumangabe verwenden will. Gibt es z.B. ein Gerät mit dem Namen Lampe und dessen rhasspyRoom-Attribut ist gleich, wie die siteId von der aus der Sprachbefehl abgesetzt wird, reicht es zu sagen "Lampe ein". Der Raum muss also nicht extra dazu gesagt werden.

Es ist auch möglich, mehrere Raum-Namen zu vergeben sofern diese durch ein Komma voneinander getrennt werden.


Beispiel: attr <device> rhasspyRoom livingroom

Hinweis: Wenn die siteId den Konventionen von Rhasspy zur Gruppierung von siteIds folgt (roomname.satellite), wird nur roomname als Raum-Name angenommen. Beachte: Die automatisierte Zuweisung zu einem Raum kann durch siteId2room_.*-Readings modifiziert werden (s.o.).

rhasspyGroup

Kommagetrennte Liste an Gruppen, zu denen das Gerät zugehörig ist


Beispiel: attr <device> rhasspyGroup Lampen,Beleuchtung Arbeitsfläche,Küchen Beleuchtung


rhasspyMapping

Wenn die automatische Erkennung des richtigen Intents für ein Gerät nicht funktioniert oder nicht das gewünschte Ergebnis liefert, kann mit diesem Attribut angegeben werden, mit welchem Intent das Gerät gesteuert werden kann.

Es ist möglich, mehrere verschiedene Intents pro Gerät zu verwenden. Es muss nur einfach eine neue Zeile für ein weiteres Mapping verwendet werden.


Beispiel:

attr <device> rhasspyMapping SetOnOff:cmdOn=on,cmdOff=off,response="Alles klar"
GetOnOff:currentVal=state,valueOff=off
GetNumeric:currentVal=pct,type=brightness
SetNumeric:currentVal=brightness,cmd=brightness,minVal=0,maxVal=255,map=percent,step=1,type=brightness
Status:response=Die Helligkeit in der Küche ist bei [<device>:pct]
MediaControls:cmdPlay=play,cmdPause=pause,cmdStop=stop,cmdBack=previous,cmdFwd=next

Formatierung von Befehlen und Readings innerhalb eines rhasspyMappings

Manche Intents können FHEM-Kommandos oder -Readings verwenden, um Werte auszulesen oder zu setzen.

Dabei gibt es drei Möglichkeiten, wie diese geschrieben werden können:

  • Direktes Verwenden von SET-Kommando oder Reading des aktuellen Device:
cmd=on or currentReading=temperature
  • Umleiten eines Kommando auf ein anderes Device oder Verwenden eines Readings aus einem anderen Gerät:
cmd=Otherdevice:on or currentReading=Otherdevice:temperature
  • Perl-Code um einen Befehl auszuführen oder einen Wert zu setzen:
Das ermöglicht sehr komplexe Anfragen.
Der Code muss in geschwungenen Klammern sein.
{currentVal={ReadingsVal($DEVICE,"state",0)}
oder
cmd={fhem("set $DEVICE dim $VALUE")}
$DEVICE ist das aktuelle FHEM-device. Der SetNumeric-Intent kann $VALUE für den Wert verwenden, der gesetzt werden soll.


rhasspySpecials

Dieses Attribut wirkt ähnlich wie rhasspyTweaks, verändert allerdings nur jeweils das Verhalten des Geräts, bei dem es gesetzt ist. Auch dieses Attribut wird zeilenweise eingelesen, es können ein oder mehrere der folgenden Optionen gesetzt werden:

group

Wird dieser Schlüssel gesetzt, wird das Gerät bei Gruppenaktionen nicht direkt adressiert, sondern die hier angegebene Gruppe. Details hierzu sind in Vertiefung - Timing-Aspekte zu finden.
Beispiel:
attr lamp1 rhasspySpecials group:async_delay=100 prio=1 group=lights

numericValueMap

Ermöglicht es, statt der allgemeinen Methode zum Umgang mit numerischen Werten einzelnen Werten spezielle Kommandos zuzuweisen. Dies kann z.B. hilfreich sein, um spezielle Positionen für Rollladengeräte anzusteuern.
Beispiel:
attr blind1 rhasspySpecials numericValueMap:10='Event Slit' 50='myPosition'
führt dazu, dass ein numerischer Wert von 10 (im {Value}-key) das Kommando set blind1 Event Slit ausführt.

venetianBlind

Siehe Vertiefung - Jalousien

colorCommandMap

Sowie **colorTempMap** und **colorForceHue2rgb** Siehe Vertiefung - Farben

priority

Ermöglicht es, Rückfragen zu vermeiden, wenn mehrere Geräte für bestimmte Aktionen in Frage kommen. Siehe Einer statt alle

confirm

Ist eine Möglichkeit, Geräte nur nach Rückfrage und Bestätigung zu schalten (ähnlich wie confirmIntents in rhasspyTweaks). Es können entweder einfach nur Intent-Namen angegeben werden, oder Paare von **Intent** und zugehöriger **response**:

SetOnOff="Soll $target wirklich $Value geschaltet werden" SetScene

confirmValueMap

Kann spezielle Übersetzungen für $Value enthalten, z.B. für Rollladen-Geräte:

confirm: SetOnOff="wirklich $Value $target"
confirmValueMap: on=öffnen off=schließen

scenes

Wird bei der automatisierten Erfassung erkannt, dass ein Gerät das Setzen von Szenen unterstützt, werden die erkannten Szenen-Namen an Rhasspy übergeben. Da diese häufig technischer Natur sind, eignen sie sich nicht für eine Spracherkennung. Über diesen Schlüssel können daher sprechbare Namen für jede Szene vergeben werden, und/oder einzelne bzw. alle Szenen von der Erkennung ausgenommen werden. Der Kenner none löscht die Szene von der Liste der übermittelten Szenen, wird die Kombination all=none angegeben, wird dieses Gerät insgesamt von der Vorbereitung für den Intent SetScene ausgeschlossen. Beispiel:

attr lamp1 rhasspySpecials scenes:scene2="Kino zu zweit" scene3=Musik scene1=none scene4=none

Siehe auch Vertiefung - echte Szenen.

Veraltete Attribute

In der Regel sollte es ausreichen, die zu steuernden Devices über die oben genannten Attribute zu konfigurieren. Es gibt jedoch noch zwei ältere Methoden. Um diese zu verwenden, muss zuerst jeweils ein entsprechendes User-Attribut im FHEM-Device, das damit gesteuert werden soll, angelegt werden.

rhasspyChannels

Das Attribut wird vom Intent MediaControls verwendet. Es informiert den Intent darüber, welche (Medien-)Kanäle vorhanden sind und welcher FHEM-Befehl oder Perl-Code auszuführen ist, wenn auf diesen Kanal geschaltet werden soll.

In diesem Attribut muss eine Zeile pro (Medien-)Kanal verwendet werden.

Um rhasspyChannels zu verwenden, muss zuerst ein neues User-Attribut im FHEM-Device, das damit gesteuert werden soll, angelegt werden. Dafür kann z.B. dieses Beispiel verwendet werden: attr <deviceName> userattr rhasspyChannels:textField-long


Beispiel:

attr <device> rhasspyChannels orf eins=channel 201
orf zwei=channel 202
orf drei=channel 203
netflix=launchApp Netflix

rhasspyColors

Ältere Methode, die verwendet werden kann, um Lichtfarben zu wechseln. Es wird nachdrücklich empfohlen, die neueren Methoden über die (nummerisch zu übergebenden) allgemeinen Farbwerte und/oder ein colorCommandMap oder colorTempMap (siehe rhasspySpecials) zu konfigurieren!

Um das Mapping zu verwenden, muss zuerst ein User-Attribut am zu steuernden Gerät angelegt werden. Z.B. attr <deviceName> userattr rhasspyChannels:textField-long

Eine Zeile pro Farbe


Beispiel:

attr lamp1 rhasspyColors rot=rgb FF0000
grün=rgb 008000
blau=rgb 0000FF
gelb=rgb FFFF00


Intents

Intents werden verwendet um FHEM zu sagen, was es nach einem erhaltenen Sprach-/Textkommand unternehmen soll. Dieses Modul stellt einige Intents bereit.


Wichtig
  • Bei Tags (Value, Room, Device, etc.) ist die Schreibweise sehr wichtig! Die sind case-sensitive. Bitte daher genau so schreiben, wie sie in dieser Dokumentation vorkommen.
  • RHASSPY erstellt bei einem update slots auch Slots je nach Möglichkeiten der Geräte oder Gruppen. Unterstützt ein Gerät zum Beispiel den Intent GetNumeric, wird auch ein Slot de.fhem.Device-GetNumeric erstellt. Ein Gerät, dass ein- und ausgeschalten werden kann, wird im Slot de.fhem.Device-SetOnOff untergebracht. Ein einzelnes Gerät kann sich auch in mehreren Slots befinden. Um eine möglichst genaue Spracherkennung zu gewährleisten, ist empfohlen, diese spezifischen Slots - statt einfach nur de.fhem.Device oder de.fhem.Group - zu verwenden.


SetOnOff

Intent um Geräte zwischen zwei Zuständen (ein/aus, auf/zu, start/stop) zu schalten.

Beispiel-Mappings:

SetOnOff:cmdOn=on,cmdOff=off
SetOnOff:cmdOn=on,cmdOff=off,response="Sir yes Sir"
SetOnOff:cmdOn=on,cmdOff=off,response="$DEVICE now [$DEVICE:state]"

Argumente:

Optionale Argumente:

  • response Eine benutzerdefinierte Antwort auf den Befehl


Beispiel-Sätze:

schalten das licht ein
schließe den rollladen im schlafzimmer
starte die kaffeemaschine


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:SetOnOff]
(schalte|schalt|mache|mach|stelle|stell|starte) [den|die|das] $de.fhem.Device-SetOnOff{Device} [[(im|in dem|auf dem|in der|auf der)] $de.fhem.Room{Room}] (an|ein){Value:on}
(schalte|schalt|mache|mach|stelle|stell) [den|die|das] $de.fhem.Device-SetOnOff{Device} [[(im|in dem|auf dem|in der|auf der)] $de.fhem.Room{Room}] aus{Value:off}
(fahre|fahr) [den|die|das] $de.fhem.Device-blind{Device} [[(im|in dem|auf dem|in der|auf der)] $de.fhem.Room{Room}] ((hoch|auf){Value:on}|(zu|runter){Value:off})

Verpflichtende Tags:

  • Value:on und/oder Value:off
  • Device

Optionale Tags:

  • Room


SetOnOffGroup

Intent um Gruppen von Geräte zwischen zwei Zuständen zu schalten.

Dafür ist ein SetOnOff-Mapping benötigt und alle gewünschten Geräte müssen dasselbe Attribut group oder rhasspyGroup haben.


Beispiel-Sätze:

schalte alle lampen in der küche aus
schließe alle rollläden im schlafzimmer
schalte alle lampen aus


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:SetOnOffGroup]
\[(schalt|mach)] (alle | sämtliche ) $de.fhem.Group-SetOnOff{Group} [[in|im|in der|auf der] [( überall:global | $de.fhem.Room ){Room}] ein{Value:on}
\[(schalt|mach)] (alle | sämtliche ) $de.fhem.Group-SetOnOff{Group} [[in|im|in der|auf der] [( überall:global | $de.fhem.Room ){Room}] aus{Value:off}
(öffne{Value:on}|schließe{Value:off}) (alle | sämtliche ) $de.fhem.Group-blind{Group} [[in|im|in der|auf der] [( überall:global{Room:global} | $de.fhem.Room{Room} )] 
(fahr|fahre|mach|mache) [den|die|das] $de.fhem.Group-blind{Group} [[(im|in dem|in der)] ( überall:global{Room:global} | $de.fhem.Room{Room} )] ( auf{Value:on} | hoch{Value:on} | zu{Value:off} | runter{Value:off} )

Verpflichtende Tags:

  • Value:on und/oder Value:off
  • Group

Optionale Tags:

  • Room


SetTimedOnOff

Intent um Geräte für eine bestimmte Zeitspanne in einen bestimmten Zustand zu versetzten.

Device muss ein SetOnOff-Mapping haben und die SetExtentions unterstützen.


Beispiel-Sätze:

schalte das licht für eine minute und dreißig sekunden aus
schalte die musik im bad bis zwei uhr ein


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:SetTimedOnOff]
schalte $de.fhem.Device-SetOnOff{Device} [$de.fhem.Room{Room}] für ([(1..60){Hour!int} (stunde|stunden)] [und] [(1..60){Min!int} (minute|minuten)] [und] [(1..60){Sec!int} (sekunde|sekunden)]) (ein{Value:on}|aus{Value:off})
schalte $de.fhem.Device-SetOnOff{Device} [$de.fhem.Room{Room}] bis (0..24){Hourabs!int} [(1..60){Min!int}] (ein{Value:on}|aus{Value:off})

Verpflichtende Tags:

  • Value
  • Device
  • Hour oder Min oder Sec oder Hourabs

Optionale Tags:

  • Room


SetTimedOnOffGroup

Intent um eine Gruppe von Geräten für eine bestimmte Zeit zu schalten.

Devices müssen ein SetOnOff-Mapping haben, in einer Gruppe sein und die SetExtentions unterstützen.


Beispiel-Sätze:

schalte alle lichter in der küche für fünfzig sekunden ein
schalte alle licher bis zwei uhr ein


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:SetTimedOnOffGroup]
schalte $de.fhem.Group-SetOnOff{Group} [$de.fhem.Room{Room}] für ([(1..60){Hour!int} (stunde|stunden)] [und] [(1..60){Min!int} (minute|minuten)] [und] [(1..60){Sec!int} (sekunde|sekunden)]) (ein{Value:on}|aus{Value:off})
schalte $de.fhem.Group-SetOnOff{Group} [$de.fhem.Room{Room}] bis (0..24){Hourabs!int} [(1..60){Min!int}] (ein{Value:on}|aus{Value:off})

Verpflichtende Tags:

  • Value
  • Group
  • Hour oder Min oder Sec oder Hourabs

Optionale Tags:

  • Room


GetOnOff

Intent um den aktuellen Zustand eines Gerätes zu erfragen.


Beispiel-Mappings:

GetOnOff:currentVal=state,valueOff=closed
GetOnOff:currentVal=state,valueOn=on
GetOnOff:currentVal=pct,valueOff=0

Argumente: Hinweis: nur valueOn ODER valueOff müssen gesetzt werden. Der jeweils andere Wert bekommt den anderen Status.

  • currentVal Reading aus dem der aktuelle Status hervorgeht
  • valueOff Wert, der den Zustand aus beschreibt
  • valueOn Wert, der den Zustand an beschreibt

Optionale Argumente:

  • response Eine benutzerdefinierte Antwort auf den Befehl


Beispiel-Sätze:

ist das licht im bad ein
ist das fenster im wohnzimmer geöffnet
läuft die waschmaschine


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[en.fhem:GetOnOff]
ist $de.fhem.Device-GetOnOff{Device} [$de.fhem.Room{Room}] (ein|geöffnet){State:on}
ist $de.fhem.Device-GetOnOff{Device} [$de.fhem.Room{Room}] (aus|geschlossen){State:off}

Die Zustände ein und aus sollten in unterschiedlichen Sentences sein und müssen {State:on} und {State:off} beinhalten.

Verpflichtende Tags:

  • State:on und/oder State:off
  • Device

Optionale Tags:

  • Room


SetNumeric

Intent, um Lampen zu dimmen, Rollladengeräte zu positionieren, Lautstärken oder Solltemperaturen zu ändern, usw..

Beispiel-Mappings:

SetNumeric:currentVal=pct,cmd=dim,minVal=0,maxVal=99,step=25,type=brightness
SetNumeric:currentVal=volume,cmd=volume,minVal=0,maxVal=99,step=10,type=volume
SetNumeric:currentVal=brightness,cmd=brightness,minVal=0,maxVal=255,map=percent,step=1,type=brightness

Argumente:

  • currentVal Reading, in dem der aktuelle Wert zu finden ist (wird zwingend benötigt).
  • part Kann genutzt werden, um den Wert aus **currentVal** in mehrere Teile zu zerlegen (getrennt wird am Leerzeichen). Z.B. wenn currentVal 23 C ist, wird **part=0** **23** ergeben. Optionaler Parameter.
  • cmd Das **Set**-Kommando des Geräts, das in Folge des Sprachkommandos ausgeführt werden soll. (Notwendiger Parameter).
  • minVal Niedrigster zugelassener Wert, optional.
  • maxVal Höchster zugelassener Wert, optional.
  • step Schrittweite für relative Änderungen wie mach lauter. Optional. Default: 10.
  • map Derzeit wird ausschließlich die Angabe **percent** ausgewertet. Optionaler Parameter, der bewirkt, dass alle Angaben als Prozentwert (zwischen minVal und maxVal) interpretiert werden und entsprechend gerechnet wird. So wird z.B. eine Leuchte mit **minVal=0** und **maxVal=255** beim Befehl "stelle das Licht auf 50" dies so verstehen, als wäre die Anweisung "stelle das Licht auf 50 Prozent" gewesen. Das Licht wird daher auf 127 gestellt, und nicht auf (absolut) 50.
  • type Zur Unterscheidung, falls mehrere SetNumeric-Intents für das Gerät möglich sind. Empfohlener Parameter.

Gut zu wissen: Um Kommandos wie **lauter** oder **leiser** ohne Angabe eines Gerätes ausführen zu können, muss RHASSPY zunächst ermitteln, welches Gerät gerade überhaupt etwas wiedergibt ist. Daher nutzt es die GetOnOff-Mappings, um festzustellen, welches Gerät vom **type=volume** überhaupt angeschaltet ist. Dabei wird wie üblich zunächst im aktuellen rhasspyRoom gesucht, bevor die Suche außerhalb fortgesetzt wird. Setzt man also Mappings manuell, ist es ratsam, auch ein **GetOnOff**-Mapping zu setzen.


Zulässige Typen sind:

  • brightness
  • setTarget
  • temperature
  • volume


Beispiel-Sätze:

Stelle das Licht auf 30 Prozent
Mach das Radio leiser
Stell die Temperatur im Wohnzimmer 2 Grad wärmer


Beispiel Rhasspy-Sentences: (Beachte: Wenn wie hier im Beispiel reele Zahlen (mit Komma) ermöglicht werden sollen ("acht Komma fünf"), wird ein Custom Converter für reelle Zahlen benötigt)

[de.fhem:SetNumeric]
den=(den|die|das)
cmdmulti=(schalte|schalt|mache|mach|stelle|stell)
rooms=([(im|in dem|auf dem|in der|auf der)] $de.fhem.Room{Room})
<cmdmulti> [<den>] $de.fhem.Device-SetNumeric{Device} auf (0..100){Value!int} [Prozent{Unit:percent}]
\[<cmdmulti>] [die Lautstärke [an|am]] [dem|<den>] $de.fhem.Device-media{Device} [<rooms>] [um] [(0..10){Value!float}] [dezibel{Unit:decibel}|Prozent{Unit:percent}] ( lauter:volUp | leiser:volDown ){Change}
<cmdmulti> [die Lautstärke [an|am]] [dem|<den>] [$de.fhem.Device-media{Device}] [<rooms>] [um] [(0..10){Value!float}] [dezibel{Unit:decibel}|Prozent{Unit:percent}] ( lauter:volUp | leiser:volDown ){Change}
<cmdmulti> [<den>] $de.fhem.Device-thermostat{Device} [<rooms>] [um] [(0..10){Value!int}] [Grad{Unit.degree}] ( wärmer:tempUp | kälter:tempDown ){Change}
<cmdmulti> [<den>] $de.fhem.Device-light{Device} [<rooms>] [um] [(0..30 [Komma:. 1..9]){Value!customFloat}] [Prozent{Unit:percent}] ( heller:lightUp | dunkler:lightDown){Change}
<cmdmulti> [<den>] ( $de.fhem.Device-light | $de.fhem.Device-media |$de.fhem.Device-blind){Device}  [<rooms>] auf [(0..30 [Komma:. 1..9]){Value!customFloat}]
( mehr{Change:lightUp} | weniger{Change:lightDown} ) $de.fhem.Device-light{Device} [<de.fhem:SetOnOff.rooms>]
( halte | stoppe | stop ) [<den>] $de.fhem.Device-blind{Device} [<de.fhem:SetOnOff.rooms>] [an] {Change:cmdStop}

Derzeit werden folgende Typen für das Feld {Change} ausgewertet:

  • tempUp / tempDown
  • volUp / volDown
  • lightUp / lightDown
  • setUp / setDown

Notwendig sind:

  • Change oder Type
  • Value oder Change

Optionale Tags:

  • Device
  • Room
  • Unit

SetNumericGroup

Intent, um Lampen zu dimmen, Rollladengeräte zu positionieren, Lautstärken oder Solltemperaturen zu ändern, usw.. Die Funktionsweise entspricht dabei dem des Intents SetNumeric, wobei eben statt eines einzelnen Devices eben ein oder mehrere Geräte über ihren Gruppennamen angesprochen werden. Statt des optionalen Tags Device ist daher der Tag Group zu übergeben. Aus der Adressierung mehrerer Geräte ergeben sich einige Besonderheiten, die in der RHASSPY/Vertiefung, dort speziell auch im Punkt Beispiel SetOnOffGroup näher erläutert sind. Wesentliche zu beachtende Aspekte sind:

  • Vermeidung von Funk-Überschneidungen (Specials partOf und async_delay)
  • Begrenzung der Gruppenzugehörigkeit durch die Raumzugehörigkeit (und die Aufhebung dieser Beschränkung durch die Übergabe des speziellen Raums global)

GetNumeric

Intent, mit dem man Werte erfragen kann, wie z.B. die aktuelle Temperatur, Helligkeit, Lautstärke, ...


Beispiel-Mappings:

GetNumeric:currentVal=temperature,part=1,type=temperature
GetNumeric:currentVal=pct,map=percent,minVal=0,maxVal=100,type=brightness
GetNumeric:currentVal=volume,type=volume
GetNumeric:currentVal=humidity,part=0,type=airHumidity
GetNumeric:currentVal=batteryPercent,type=battery

Argumente:

  • currentVal Das Reading, das den abzufragenden Wert enthält
  • part Teile aus currentVal ableiten, indem am Leerzeichen getrennt wird. Ist currentVal beispielsweise 23 C, entspricht part=1 dem Wert 23
  • map Die Funktionswiese entspricht dem SetNumeric Intent. Wandelt den vorhandenen Wert in eine Prozent-Angabe um.
  • minVal Niedrigster zulässiger Wert (nur benötigt, wenn map angegeben ist).
  • maxVal Höchster zulässiger Wert (nur benötigt, wenn map angegeben ist).
  • type Dient der Unterscheidung zwischen mehreren GetNumeric-Anfragemöglichkeiten für dasselbe Gerät (auch relevant für SetNumeric-Anweisungen).

Mögliche Abfragetypen:

  • airHumidity
  • battery
  • brightness
  • desired-temp
  • setTarget
  • soilMoisture
  • temperature
  • volume
  • waterLevel

Aus dem Abfragetypen ergibt sich die von RHASSPY ausgewählte Antwort.

Beispiel Sätze:

what is the temperature in the living room
how bright is the floor lamp
what is the volume of the tv


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[en.fhem:GetNumeric]
#actual temperature
(what is|how high is) the temperature{Type:temperature} [$de.fhem.Device-GetNumeric{Device}] [$de.fhem.Room{Room}]

#desired-temperature
\[what is the|how high is the] (desired temperature){Type:desired-temp} [$de.fhem.Device-GetNumeric{Device}] [$de.fhem.Room{Room}]

#volume
(what is the|how high is the) volume{Type:volume} $de.fhem.Device-GetNumeric{Device} [$de.fhem.Room{Room}]

Required tags:

  • Device
  • Type

Optional tags

  • Room


GetState

Intent to get specific information of a device. The respone can be defined.


Beispiel-Mappings:

GetState:response="Temperature is [$DEVICE:temp] degree at [Thermo:hum] percent humidity"
GetState:response={my $value=ReadingsVal("$DEVICE","brightness",""); return "Brightness is $value";}

Options:

  • response Text for the response Rhassyp will give.
To use values from FHEM use format [Device:Reading].
A comma within the response has to be escaped (\, instead of ,).
Or you can use Perl-code enclosed in curley brackets to define the response.
Mixing text and Perl-code is not supported.


Example-Sentences:

How is the state of the thermostat in the kitchen
state light in livingroom
state washer


Example-Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:GetState]
\[how is the] (state) $de.fhem.Device{Device} [$de.fhem.Room{Room}]

Required tags:

  • Device

Optional tags:

  • Room


MediaControls

Intent to control media devices


Beispiel-Mapping:

MediaControls:cmdPlay=play,cmdPause=pause,cmdStop=stop,cmdBack=previous,cmdFwd=next

Options:

  • cmdPlay Play command of the device. See chapter Formatting Commands and Readings inside a rhasspyMapping.
  • cmdPause Command to pause the device.
  • cmdStop Command to stop the device.
  • cmdFwd Command to skip to the next track/channel/etc.
  • cmdBack Command to skip to the previous track/channel/etc.


Note on issuing a voice-command without a room-name: As described in the SetNumeric-Intent, it is recommended to define a GetOnOff-Mapping to use the MediaControls-Intent without a room name.


Example-Sentences:

skip to next track on the radio
pause
skip video on the dvd player
stop playback
next
previous


Example-Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:MediaControls]
(start){Command:cmdPlay} the playback [$de.fhem.Device-MediaControls{Device}]
(stop){Command:cmdStop} the playback [$de.fhem.Device-MediaControls{Device}]
(pause){Command:cmdPause} the playback [$de.fhem.Device-MediaControls{Device}]
(next){Command:Fwd} (song|title) [$de.fhem.Device-MediaControls{Device}]
(previous){Command:Back} (song|title) [$de.fhem.Device-MediaControls{Device}] [$de.fhem.Room{Room}]

Required tags:

  • Command

Optional tags:

  • Device
  • Room


MediaChannels

Intent to change radio-/tv channels, favorites, playlists, lightscenes, ...

Instead of using the attribute rhasspyMapping, this intent is configured with an own attribute #rhasspyChannels in the respective device. Reason is the multiple-line-configuration.


Beispiel-Mappings:

SWR3=favorite s_w_r_3
SWR1=favorite s_w_r_1
ARD=channel 204
Netflix=launchApp Netflix
Leselicht=set lightSceneWz scene Leselicht


Notice on using the commands without a device name: To start playback on a device without specifying the device name in the voice command, the module needs to know, which device should be used. Therefor it searches the attribute rhasspyChannels for suitable one. Devices in the actual or spoken room are preferred.


Example-Sentences:

play CNN on the radio in my office
switch to HBO
change channel on radio to BBC news


Example-Rhasspy-Sentences:

[en.fhem:MediaChannels]
\[(play|switch to|change to)] ($de.fhem.MediaChannels){Channel} [($de.fhem.Device){Device}] [($de.fhem.Room){Room}]

Required tags:

  • Channel

Optional tags:

  • Device
  • Room


SetColor

Intent to change light colors


Because of the multi-line settings, instead of configuring this intent with the attribute rhasspyMapping, a separate user-attribute #rhasspyColors is used.

The content of the rhasspyColors uses the following format: Colorname=cmd

Settings:

  • Colorname The name of the color you want to use in a voice-command
  • cmd The FHEM-command


Example-Mappings:

red=rgb FF0000
green=rgb 00FF00
blue=rgb 0000FF
white=ct 3000
warm white=ct 2700


Example-Sentences:

change light to green
lightstrip blue
color the light in the sleeping room white


Example-Rhasspy-Sentences:

[en.fhem:SetColor]
\[change|color] $de.fhem.Device{Device} [$de.fhem.Room{Room}] $de.fhem.Color{Color}

Required tags:

  • Color
  • Device

Optional tags

  • Room


SetColorGroup

SetScene

GetTime

Intent um die Uhrzeit zu erfragen.

Es werden keine Konfigurationen in FHEM benötigt.


Beispiel-Sätze:

wie spät ist es?
sag mir die uhrzeit


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:GetTime]
wie spät [ist es]
sag mir die uhrzeit


GetDate

Intent um das aktuelle Datum zu erfragen.


Keine FHEM Einstellungen nötig.


Beispiel-Satz:

welcher tag ist heute


Beispiel Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:GetDate]
welcher tag ist heute


SetTimer

Intent to create a timer/countdown/alarm


This intent creates an AT-command in FHEM with the given time and - currently - speaks the sentences "timer expired" when it has expired.


No FHEM-settings needed


Beispiel Sätze:

Set timer in bedroom to five minutes
Set countdown in the kitchen to two hours
set timer to five and a half hours
set alarm to 5 o' clock
set timer to 3 hours and 20 minutes
set timer to 1 hour, 30 minutes and 15 seconds
stop the timer in bedroom


Example-Rhasspy-Sentence:

[de.fhem:SetTimer]
labels=(alarm|teetimer|countdown|timer)
\[<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}] (to|in) [((1..60){Hour!int} (hour|hours))] [and] [((1..60){Min!int} (minute|minutes))] [and] [((1..60){Sec!int} (second|seconds))]
\[<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}] (to|in) (1..60){Hour!int} and (a quarter{Min:15}|a half{Min:30}|three quarters{Min:45}) (hour|hours)
\[<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}] (to|in) (1..60){Min!int} and (a quarter{Sec:15}|a half{Sec:30}|three quarters{Sec:45}) (minute|minutes)
\[<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}] (to|in) ((the fourth){Min:15}|(half a){Min:30}|(three fourth){Min:45}) (hour)
\[<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}] (to|in) ((the fourth){Min:15}|(half a){Min:30}|(three fourth){Min:45}) (minute)
\[<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}] (to|in|at) (1..24){Hourabs!int} [(1..60){Min!int}] o clock

(cancel|remove|stop|delete){CancelTimer} [<labels>{Label}] [$de.fhem.Room{Room}]

Required tags to set a timer:

  • Label
  • Hour, Hourabs, Min oder Sec

Required tags to cancel a timer:

  • Label


rhasspyTweaks for Timer:


SetMute

Intent to disable/enable the processing of intents on a specific siteId. Rhasspy will still listen to the wakeword but will not process any intents.

This intents creates a Reading mute_siteId for every siteId it get's a voice-command from.

No FHEM-settings needed

Beispiel-Sätze:

good night
be quiet
good morning
make noise
start listening
stop listening


Example-Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:SetMute]
(good night|be quiet){Value:on}
(good morning|make noise){Value:off}


Hinweis: Die Felder {Value:on} bzw. {Value:off} sind verpflichtend und case sensitive, der Wert on bzw. off ist in Englisch anzugeben!


ConfirmAction

Dies ist - wie die drei folgenden Intents CancelAction, ChoiceRoom und ChoiceDevice auch - ein Intent, der im Rahmen von Dialogen benötigt wird. Siehe dazu auch Vertiefung - Dialoge. Rückgabe ist zwingend {Mode} mit dem Wert OK, alles andere wird so behandelt, als wäre der Intent CancelAction ausgewählt worden.

CancelAction

Siehe ConfirmAction. Dieser Intent muss nicht zwingend existieren, es kann auch ein unpassender Rückgabewert in ConfirmAction angegeben werden, um die Abbruch-Routinen für Dialoge zu starten.

ChoiceRoom

Siehe ConfirmAction. Dient im Rahmen von Dialogen der Auswahl eines Raums.

ChoiceDevice

Siehe ConfirmAction. Dient im Rahmen von Dialogen der Auswahl eines Gerätes.

ReSpeak

Wiederholt den letzten Satz, den Rhasspy gesprochen hat. Um genauer zu sein: Spricht den Inhalt des FHEM Readings voiceResponse.


Keine Einstellungen in FHEM benötigt.


Beispiel-Sätze:

was hast du gesagt
kannst du das wiederholen
ich habe dich nicht verstanden


Example-Rhasspy-Sentences:

[de.fhem:ReSpeak]
was hast du gesagt
kannst du das [bitte] wiederholen
ich habe dich nicht verstanden

Eigene Intents erstellen

Es ist auch möglich, eigene Intents zu erstellen, sollten die hier vorgestellten nicht reichen. Dafür gibt es zwei Wege: Für kleinere Intents können die Möglichkeiten von FHEMs 99_myUtils.pm genutzt werden. Aufwendigere Intents können in jeweils eigenen Dateien abgelegt werden, die dann von RHASSPY ausgelesen werden.

Intents in 99_myUtils.pm

Hier ein (veraltetes, siehe oben) Beispiel, mit dem die letzte voice response wiederholt werden kann.

Ergänze deine 99_myUtils.pm mit folgender Funktion:

sub Respeak(){
  #Credits to JensS
  my $name = "Rhasspy"; #Replace "Rhasspy" with the name of your RHASSPY-Device
  my $response = ReadingsVal($name,"voiceResponse","Ich kann mich leider nicht erinnern");
  return $response;
}

Ergänze im Attribut rhasspyIntents folgende Zeile (je Intent muss eine eigene Zeile verwendet werden):

Respeak=Respeak()

Ergänze einen neuen Intent in deinen sentence.ini an der Rhasspy base:

[de.fhem:Respeak]
was hast du gesagt

Intents in eigenen Dateien

Beispiele: https://github.com/fhem/fhem-rhasspy/blob/main/FHEM/99_RHASSPY_Utils_Demo.pm

Beispiel: Raumwechsel

Erforderlichen Code in das Modulverzeichnis holen und laden:

{ Svn_GetFile('contrib/RHASSPY/99_RHASSPY_Utils_siteId2room.pm', 'FHEM/99_RHASSPY_Utils_siteId2room.pm',sub(){ RHASSPY_Utils_siteId2room_Initialize() }) }

Ergänze im Attribut rhasspyIntents folgende Zeile (je Intent muss eine eigene Zeile verwendet werden):

siteId2room=RHASSPY::siteId2room::siteId2room(NAME,DATA)

Ergänze einen neuen Intent in deinen sentence.ini an der Rhasspy base:

[de.fhem:siteId2room]
( Ortswechsel  | begib dich ) ( ins | in den ) $de.fhem.Room{Room}

Tipps & Tricks

Custom Converter für reelle Zahlen

X mark.svgDerzeit funktioniert der Konverter aufgrund eines Fehlers in Rhasspy nicht

Rhasspy kann (derzeit) keine gesprochenen reellen Nummern (z.B. 22,5) als Nummer erkennen. Stattdessen interpretiert es die Zahl als zwei Nummern und einen Punkt.

Um reelle Nummern richtig zu verwenden, muss ein Custom Converter erstellt und in der sentences.ini verwendet werden.

So ein Konverter kann erstellt werden, in dem unter <profile>/converters ein neues File mit beliebigem Namen angelegt wird. Der Name muss aber dann auch genau so als Converter in der sentences.ini verwendet werden. Anschließend muss die Datei noch ausführbar gemacht werden.

Z.B.:

touch .config/rhasspy/profile/en/converters/customFloat
chmod +x .config/rhasspy/profile/en/converters/customFloat

Folgender Beispiel-Code kann danach in die Datei geschrieben werden:

#!/usr/bin/env python3
import sys
import json

# von Rhasspy als JSON übergebene/n Wert/e einlesen
args = json.load(sys.stdin)

# wenn im deserialisierten JSON nur ein Wert ist, wird der als Ergebnis genommen
# sind mehrere Werte vorhanden (z.B. 22,.,5), werden die zu einem einzelnen String zusammen gesetzt
if type(args) == int:
    num = args
else:
    num = "".join(str(s).strip() for s in args)

# Ergebnis wird an Rhasspy übergeben
print(num)

Nach einem Neustart von Rhasspy kann dieser Converter dann verwendet werden.

[de.fhem.SetNumeric]
stelle die heizung auf (0..30 [komma:. 0..99]){Value!customFloat}

Rhasspy speaks actual state of device after switching it

JensS wrote a short script to let Rhasspy speak the actual state of a FHEM-device after switching it with a voice-command. Add the following to your 99_myUtils.pm

sub ResponseOnOff($){
  my ($dev) = @_;
  my $room;
  my $state = lc(ReadingsVal($dev,"state","in unknown state"));
  my $name = (split(/,/,AttrVal($dev,"rhasspyName","error")))[0];
  if (AttrVal($dev,"rhasspyRoom","")){$room = " in ".(split(/,/,AttrVal($dev,"rhasspyRoom","")))[0]};
  $state=~s/.*on/turned on/;
  $state=~s/.*off/turned off/;
  return "Ok - ".$name.$room." is now ".$state
}

and add a response to the SetOnOff-Mapping of a device

SetOnOff:cmdOn=on,cmdOff=off,response={ResponseOnOff($DEVICE)}

Links