Micropelt iRTV Kleinstellantrieb

Aus FHEMWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micropelt iRTV Kleinstellantrieb
Batterieloser Heizungssteller
Allgemein
Protokoll EnOcean
Typ Aktor
Kategorie EnOcean
Technische Details
Kommunikation EnOcean Funk, 868Mhz
Kanäle 1 (bidirektional)
Betriebsspannung 3.7 V, LiOn-Akku
Leistungsaufnahme
Versorgung TEG (Thermoelektrischer Generator;autark)
Abmessungen 59 × 64 × 59 [mm] (Breite × Höhe × Tiefe), Gewicht 260 g
Sonstiges
Modulname EnOcean
Hersteller Micropelt GmbH


EnOcean-Micropelt iRTV-Kleinstellantrieb ist ein batterieloser Kleinstellantrieb für Raumtemperaturregelung. Hier wird vorrangig das Modell MVA-002 beschrieben. Das Modell MVA-004 ist rund und hat einen eigenen PID-Controller, das Modell MVA-005 (ebenfalls rund) hat zusätzlich eine Handverstellung in Ein-Grad-Schritten (bis +/- 5°). Beide Modelle sind noch leiser und sollen laut Hersteller bei schwacher Funkversorgung die Verbindung besser halten. Das Modell MVA-005 hat das EEP A5-20-06, das seit 21.1.2019 von FHEM unterstützt wird.

Features

Kleinstellantrieb, der ohne Batterien auskommt, da er über einen thermolektrischen Generator seine Energie aus der Temperaturdifferenz des Heizungsvorlaufes und der Raumtemperatur bezieht.

Hinweise zum Betrieb mit FHEM

Definition/Anlernvorgang

4BS-Bidirektionales-Teach-In:

  1. falls vorhanden, alle bisherigen FHEM Devices des Aktors löschen und nach Speichern der geänderten Konfiguration FHEM neu starten
  2. FHEM in Lernmodus versetzen: set <IODev> teach <time [s]>
  3. Taster am iTRV zweimal drücken (Montageposition = 0%). Der erfolgreiche Anlernvorgang wird durch einmaliges Aufleuchten der Status-LED quittiert. (Fehlanzeige: 6mal Blinken)
  4. Nach Montage Taster einmal drücken - das Ventil fährt die von FHEM gewünschte Position an.
  5. Aktor-Device wird in FHEM automatisch mit allen notwendigen Parametern angelegt.

Standardmäßig nutzt FHEM den eigenen PID-Regler des FHEM-Moduls, der auf die Eingabe einer Temperaturvorgabe wartet: set <name> desired-temp <wert°C>

Solange kein Referenz-Device mit set <name> temperatureRefDev <Temperaturdevice mit einem Reading temperature> angegeben wurde, benutzt das Gerät einen internen Temperaturfühler, der bauartbedingt nicht (MVA-005:bedingt) geeignet für eine Raumregelung ist.

Zur Sicherheit des Heizkörperventils gegen Festsetzen durch Rost oder Kalk, wird im Sommermodus pro Tag eine Servicefahrt – einmal auf und zu – des Ventils durchgeführt. Zusätzlich wird dreimal am Tag die Verbindung mit FHEM aufgerufen. Das dient zur Kontrolle, dass alle bislang verbundenen Devices noch vorhanden sind und ordnungsgemäß miteinander kommunizieren.

Wenn mehr als dreimal hintereinander die Funkkommunikation mit FHEM fehlschlug (was mehr als 30 Minuten im Normalbetrieb bedeutet), sendet der Aktor nur noch alle Stunde und - falls das Ventil zu weniger als 50 Prozent geöffent ist, wird es auf 50% aufgefahren bzw. bei MVA-004 und MVA-005 im internen PID-Betrieb auf 21° gesteuert.

Durch einmaliges Drücken des Tasters kann man im Alltagsbetrieb eine sofortige Funkkommunikation auslösen.


Info blue.png
Zum Energiesparen verarbeitet der Aktor nur alle 586 oder 587 Sekunden (Sommermodus: alle 8 Stunden) Telegramme von FHEM. Darum zeigen FHEM-Befehle keine sofortige Aktorreaktion, sondern erst nach der genannten Zeitspanne. Die Rückmeldung des Aktors an FHEM über die erfolgte Befehlsausführung erfolgt wiederum erst nach erneutem Ablauf der Zeitspanne.

Falls keine Temperaturdaten geliefert werden, geht das Device in einen Stromsparmodus und fragt nur noch alle 2 Stunden an. Zur Vermeidung dieses Stromsparmodus, in dem eben auch nicht nachgeregelt wird, sollte bei Referenzgeräte wie einem Raumthermometer das attr event-on-update nicht benutzt werden. Falls die Temperatur sich 1 Stunde lang nicht ändert, würde entsprechend auch eine Stunde lang kein Referenzwert gesendet, der Stelltrieb in den Sparmodus gehen und für die nächsten 2 Stunden nun kommende Änderungen nicht verarbeiten.

In der Praxis mit einem TCM 310 zeigt sich, dass bei einem RSSI<-80 die Funkkommunikation nicht ausreichend stabil ist. Wenn dreimal hintereinander keine Funktbestätigung erhalten wurde, geht der Aktor in den Notbetrieb und öffnet das Ventil auf 50% oder lässt es auf einem gesetzten größeren Wert bis zur nächsten erfolgreichen bisdirektionalen Kommunikation offen. Das Anpassen der Antennenausrichtung ist hier sehr wichtig.


Settings

set Wertebereich/Default Beschreibung
desired-temp 10...30 Soll-Temperatur für den FHEM-PID-Controler, der PID-Controler des FHEM-Moduls wird eingeschaltet
liftSet ??
runInit beim nächsten Funkkontakt wird ein Kalibrierungslauf angestoßen
setpoint 0...100 Setze Aktorposition auf X%; der PID-Controler des FHEM-Moduls wird eingeschaltet, wenn das attr pidCtrl on ist
setpointTemp 10...30 Soll-Temperatur für den FHEM-PID-Controler, der PID-Controler des FHEM-Moduls wird eingeschaltet; ein runInit wird ausgelöst wenn das attr pidCtrl on ist
ValveCloses Ventil auf 0% setzen; der PID-Controler des FHEM-Moduls wird ausgeschaltet
ValveOpens Ventil auf 100% setzen; der PID-Controler des FHEM-Moduls wird ausgeschaltet

Readings

Reading Beispiel Wertebereich/Default Beschreibung
actuatorState ok wenn 'obstructed', dann ist der metallene Kühlring des Gehäuses z.b. von einem Vorhang bedeckt und der Thermogenerator kann nicht richtig arbeiten
alarm no_response_from_actuator nur fallweise: wenn Kommunikation ausgefallen; Aktor blinkt dreimal
battery ok ok / low
cover closed wird vom MVA-002 nicht gesendet
delta -9.75
energyInput enabled enabled / disabled enabled zeigt ausreichende Temperaturdifferenz zur Speisung des Akkus an
energyStorage charged charged / empty
maintenanceMode off off / runinit
operationMode setpointTemp setpointTemp / summerMode / setpointSet Betrieb mit Stellwert-Vorgabe / im Sommer-Modus / mit Temperatursollwert-Vorgabe
operationModeRestore setpointTemp nur fallweise: Modus, der beim Beenden des summermode gesetzt wird
pidAlarm actuator_in_errorPos / dead_sensor / no_temperature_value / setpoint_device_missing
pidState alarm / idle / processing / start / stop
p_d 0
p_i 100
p_p -487.5
roomTemp 22.0 interne MVA-002-Temperatur (wenn attr setpointRefDev nicht gesetzt wird diese Temperatur benutzt - ist für Regelung nicht brauchbar wegen Verfälschung durch Vorlauftemperatur, höhere Temperaturen sind Indiz für Wärmeangebot vom Vorlauf, das den Energiespeicher lädt)
selfCtrl off MVA-002 hat keinen eigenen PID-Controler
setpoint 0 beim letzten Funkkontakt gemeldete Ist-Position vom Aktuator in %
setpointSet 15 beim nächsten Funkkontakt gesendete Aktuatorstellung in %
setpointTemp 15.0 Soll-Temperatur. Kann gesetzt werden über set <IODev> desired-temp <°C> oder auch durch Module wie Heating_Control oder WeekdayTimer
setpointTempRestore 16.0 nur fallweise: setpointTemp, die bei Beenden des summermode gesetzt wird
state T: 23.4 SPT: 15.0 SP: 0 T:=Raumtemperatur vom Referenzsensor, SPT=setpointTemp, SP=setpoint
teach 4BS teach-in accepted EEP A5-20-01 Manufacturer: Micropelt GmbH
temperature 24.75 zuletzt gemeldete Raumtemperatur vom Referenz-Sensor (siehe Attribut temperatureRefDev)
waitingCmds runInit noch nicht gesendetes Kommando, hier Kalibrierungslauf|
wakeUpCycle 240 das Gerät meldet sich alle 4 Minuten|
window closed open / closed wird vom MVA-002 nicht gesendet

Attribute

Attribut Beispiel Wertebereich/Default Beschreibung
comMode biDir
destinationID unicast
eep A5-20-01 MVA-002 bis MVA-004; beim MVA-005 A5-20-06
manufID 049
pidActorErrorPos 20 MVA-002 ignoriert diesen Wert und benutzt 50% oder den zuvor gesendeten höheren Stellwert
pidActorLimitLower 1 bei 0% Öffnung wird eine Initialisierung ausgelöst?
pidCtrl on bei on wird der FHEM Pid-Controler benutzt, bei off der im Actor (Modell MVA-002 hat keinen internen PID-Controler, wohl aber MVA-004 und MVA-005)
pidFactor_I 0.2
pidFactor_P 50
pidSensorTimeout 3600 Zahl der Sekunden, in denen der Sensor auf einen Wert vom temperatureRefDev auf einen Wert wartet, sonst Alarm
rcvRespAction Hier kann eine Aktion eingetragen werden, die bei Rückmeldung des Aktors durchgeführt wird. Details in der FHEM-Referenz
setpointRefDev Das Device, das die Ventilöffnung (Aktuator) vorgibt, z.B. ein Raumregler, FHEM-PID20. Typischerweise nicht gesetzt, es wird der modul-eigene PID-Controler benutzt
setpointSummerMode 2 Ventilöffnung, die im Sommer gelten soll
setpointTempRefDev CC.Kueche Eintragen, wenn ein Device, die Solltemperatur vorgibt, z.B. Heating_Control oder ein physischer Raumthermostat, der in FHEM ausgelesen wird.
subDef ******** Sender-ID
subType hvac.01 bei MVA-002 bis MVA-004: hvac.01; bei MVA-005: hvac.06
summerMode off
teachMethod 4BS
temperatureRefDev T.Kueche Das Device, das fortlaufend die Ist-Temperatur meldet
webCmd setpointTemp

Tipps & Tricks

Fehlermeldungen wie Sensor dead oder no Response from actuator kann man im Betrieb mit einem externen Sensor verhindern, in dem man mindestens alle 5 Minuten einen Temperaturwert sendet (gegebenenfalls mit attr event-min-interval im sendenden Temperatur-Device einstellen). Alternativ kann man auch über ein DOIF alle 24 Stunden den Wunschwert mit set <Devicename> desired-temp 20 wiederholen, wobei 20 beispielhaft eine Wunschtemperatur ist.

Für eine stabile Funkkommunikation ist ein RSSI von besser als -80 anzustreben. Eine Verbesserungsmöglichkeit bietet das versuchsweise Drehen des Micropelt am Heizkörper um 90°. Normalerweise ist der geprägte Schriftzug Micropelt waagerecht wie auch die innen liegende Antenne. Nach der Drehung steht diese dann aufrecht. Das passt in der Praxis dann manchmal besser zu einer waagerecht angeordneten Senderantenne, deren Leistung sich dann gezielter im Haus verbreitet. Ein RSSI von -70 ist besser als -80. Die Empfangsqualität aller EnOcean-Geräte lässt sich schnell mit list .* TCM_ESP3_0_RSSI abfragen, wobei TCM_ESP3_0 der Name des EnOcean-Gateways ist.


ToDos

event-on-NN beim Sensor, wakeupCycle

Sorgt Setpoint 0 für eine Initialisierung?

Optimierung von p_i,p_d,p_p in der Praxis

Bedeutung von set <name> liftSet

Links