event-aggregator

Aus FHEMWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Attribut event-aggregator können (nach Wunsch zeitlich gewichtete) Durchschnittswerte, Minima, Maxima oder Median etc. berechnet werden. Der Median kann hilfreich sein, um Messwerte mit Ausreissern (unsinnige Werte, z.B. durch Übertragungsfehler) zu glätten.

Syntax

Das event-aggregator Attribut wird in der folgenden Weise spezifiziert:

attr <device> event-aggregator reading:interval:method:function:holdTime

Mehrere Readings werden als kommagetrennte Liste angegeben.

Die einzelnen Teile haben folgende Bedeutung:

reading

Das zu aggregierende Reading des aktuellen Gerätes. Das Reading selbst muss seine Werte aus einer Aktion oder einem Event in FHEM erhalten (beispielsweise, indem Temperaturwerte ausgegeben oder andere Größen in das Reading geschrieben werden). Indem dann der event-aggregator auf dieses Reading angewandt wird, werden die erhaltenen Größen bearbeitet - je nach Installation wird dann also das Minimum, das Maximum oder der Median der Werte beim Reading ausgegeben.

Wichtig: Es kann immer nur einen event-aggregator pro Reading geben. Will man daher mehrere Werte (z.B. min, max, avg), muss man weitere Readings erzeugen (z.B. mit userReadings oder notify). Der Aggregator kann als regulärer Ausdruck angegeben werden (bspielsweise .*_rain.*)

interval

Updates des <readings> werden ignoriert, Events werden für mindestens <interval> Sekunden unterdrückt.

Nach der Interval-periode wird das reading mit einem Wert aktualisiert, der sich aus den Werten und Zeitstempeln der vorher ignorierten Updates zusammensetzt.

method

betrifft die Gewichtung nach Zeitintervallen

  • none: keine zeitliche Gewichtung
  • const: Annahme, dass zwischen den zwei Messpunkten keine Veränderung stattgefunden hat
  • linear: Annahme, dass der Wert sich zwischen zwei Messpunkten linear verändert hat.

function

  • count Anzahl
  • min Minimum
  • max Maximum
  • mean arithmetischer Mittelwert
  • sd Standardabweichung
  • integral Summe (falls holdTime nicht angegeben) oder Integral für den Zeitraum holdTime
  • median Median (nur für method none und gesetzte holdTime) - im Gegensatz zum Mittelwert nicht anfällig für Ausreisser, hilfreich bei Sensoren mit sporadisch unsinnigen Messwerten

holdTime

Zeitfenster in Sekunden, für die die vergangenen Werte gehalten werden, um die Aggregatfunktion zu berechnen.

Duplizieren von Readings

Wenn mehrere Funktionen für ein Reading berechnet werden sollen, muss dieses Reading zuvor dupliziert werden. In der Commandref wird ein notify vorgeschlagen, evtl. können aber auch DOIF_Readings, event_Readings und userReadings verwendet werden:

original_reading:interval:method:function:holdTime

DOIF_Readings

TODO!

original_reading:interval:method:function:holdTime

Es gibt mittlerweile auch bei DOIF eine Funktion, die diverse Mittelwerte berechnet. Für alle, die mit event-aggregator hadern, ggf. eine Alternative.

event_Readings

attr DOIF-Device event_Readings original_reading:[<Device>:<Reading>],
copy_1:[$SELF:original_reading],
copy_2:int(10*[$SELF:copy_1])/10 Funktioniert so nicht!!!
attr DOIF-Device event-aggregator copy_1:interval:method:function:holdTime

userReadings

attr DOIF-Device userReadings original_reading {ReadingsVal("<Device>","<Reading>",0)},
copy_1 {ReadingsVal($name,"original_reading",0)},
copy_2 {int(10*ReadingsVal($name,"copy_1",0))/10}
attr DOIF-Device event-aggregator copy_1:interval:method:function:holdTime

Dabei darf anscheinend kein Leerzeichen zwischen mehreren Readings vorkommen (siehe diesen Forenbeitrag).

Wechselwirkungen

- keine bekannt -

Beispiele

aus der commandref/Event-aggregator
attr myPowerMeter event-aggregator EP_POWER_METER:300:linear:mean,EP_ENERGY_METER:300:none:v:
attr myBadSensor event-aggregator TEMP::none:median:300:
attr mySunMeter event-aggregator SUN_INTENSITY_24H::const:integral:86400

Siehe auch

Links