CUL HM

Aus FHEMWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
CUL_HM
Zweck / Funktion
HomeMatic Geräte (über CUL oder HMLAN)
Allgemein
Typ Gerätemodul
Details
Dokumentation EN / DE
Support (Forum) HomeMatic
Modulname 10_CUL_HM.pm
Ersteller martinp876 (Forum / Wiki)
Wichtig: sofern vorhanden, gilt im Zweifel immer die (englische) Beschreibung in der commandref!


CUL_HM implementiert die Unterstützung für HomeMatic-Geräte, die über einen CUL oder HMLAN Konfigurator angebunden sind.

Voraussetzungen

HomeMatic Interface: CUL im HomeMatic Modus oder HMLAN Konfigurator.

Anwendung

Define

Details in der commandref/CUL_HMdefine.

 define <name> CUL_HM <6-digit-hex-code|8-digit-hex-code>

Attribute

Details in der commandref/CUL_HMattr

Virtuelle CCU (VCCU)

Standarddarstellung einer Virtual CCU im Webinterface
→ Hauptartikel: Virtueller Controller VCCU

Eine Virtuelle CCU implementiert einen HomeMatic-Controller und abstrahiert von den I/O-Devices, beispielsweise CUL.

 define vccu CUL_HM <hmId>
 attr vccu model CCU-FHEM
 attr vccu IOList <ioDev1>[,<ioDev2>,…]

Siehe auch:

Anwendungsbeispiele

Virtuellen Aktor erstellen

Ein virtueller Aktor ist nötig, damit Taster wie z.B. der 6fach-Wandtaster oder der 2fach-Wandtaster einen Tastendruck mit grünem Aufleuchten bestätigen. Diese Rückmeldung geben die Taster normalerweise wenn sie den Tastendruck an ihre Peers weitergeben haben. Hat man aber keine Homematic-Peers direkt gekoppelt (also nur die Zentrale gepairt), leuchten die Taster lediglich orange.

Mit einer virtuellen CCU kann man virtuelle Aktoren erstellen, mit denen man die Taster dann peeren kann. Zunächst muss dazu eine virtuelle CCU angelegt werden define virtualCCU CUL_HM XXXXXX, wobei XXXXXX der hmId des HMLAN-Interfaces entspricht (bzw. dessen was statt HMLAN verwendet wird). Mit attr virtualCCU model CCU-FHEM gibt man der CCU noch den korrekten Typ. Virtuelle Aktoren kann man in der benötigten Anzahl (d.h. Anzahl aller Tasterbuttons) nun mit set virtualCCU virtual X anlegen, wobei X der benötigten Anzahl virtueller Aktoren entspricht. Danach existieren die virtuellen Aktoren als z.b. virtualCCU_Btn1, virtualCCU_Btn2 usw. in FHEM.

Die Peerings zwischen Tastern und den Buttons stellt man dann folgendermaßen her (CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx_Btn_01 und CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx_Btn_02 sind jeweils die Buttons des Tasters CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx):

set CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx_Btn_01 peerChan 0 virtualCCU_Btn1 single set
set CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx_Btn_02 peerChan 0 virtualCCU_Btn2 single set

Danach führt man ein set CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx getConfig aus und drückt einmal kurz den Anlern-Button des Tasters. Danach sollte der Taster mehrmals kurz orange blinken.

Wenn alles geklappt hat wird nach dem betätigen der Taster in den States von CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx_Btn_01 bzw. CUL_HM_HM_PB_2_WM55_1F1xxx_Btn_02 ein "(to virtualCCU)" stehen.

Save Config nicht vergessen :-).

Tipps

  • Es wäre auch möglich nur einen virtuellen Aktor anzulegen und alle Buttons damit zu peeren.